Einleitung

Liebe Pilgerinnen und Pilger, durch die Botschaft des Neuen Testaments wissen wir, dass Jesus Christus für uns gehorsam geworden ist bis zum Tod. Er hat selbst das Holz des Kreuzes nach Golgota getragen. Der Herr hat uns gesagt, wer sein Jünger sein will, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. Wenn wir hier den Kreuzweg beten, erinnern uns die großen Granitkreuze daran, dass die Kreuze des Lebens drückend sind. Am Mutter Gottes Wallfahrtsort dürfen wir aber auch erfahren, dass wir im Leben mit unserem Kreuz nicht allein gelassen sind. Maria hat bei ihrer Erwählung „Ja“ gesagt, „siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort.“ Unterm Kreuz hat sie ihr „Ja“ eingelöst und genau da hat Jesus seine Mutter uns zur Mutter gegeben. Seit dieser Zeit verehren wir sie als Mutter der Kirche, zu der wir mit unseren Anliegen und Sorgen kommen dürfen. Sie begleitet uns sicher auf den Wegen unseres Lebens, wo schweres Kreuz auf uns lastet. Mit Blick auf Maria dürfen wir darauf vertrauen – die Last des Leidens wird uns leichter und erträglicher .